Kulturbrauerei

Kulturbrauerei Berlin: Kultur, Kulinarisches und Geschichte erleben

 

Die Anfänge der heutigen Kulturbrauerei Berlin, wie sie sich am Prenzlauer Berg präsentiert, liegen in der Neuen Jacobstraße 26, also ein gutes Stück weiter südlich. Das große Ensemble von rund 25.000 Quadratmetern genießt heute als geschütztes Industriedenkmal und Veranstaltungsort viel Aufmerksamkeit bei Jung und Alt.

Die erste kleine Brauerei in der Neuen Jacobstraße wurde bereits 1842 gegründet. Schnell wurden aufgrund der ungünstigen Bodenbeschaffenheit zusätzliche Lagerräume in der Schönhauser Allee angemietet. Aus dem kleinen Unternehmen wurde durch harte Arbeit, Erfolg, Modernisierungen und zusätzliche Anlagen sowie durch den indirekten Einfluss des Deutsch-Holländischen Actien-Bauvereins ein größerer mittelständischer Betrieb und schließlich eine Großbrauerei. Auch der Brauerei-Hauptsitz zog nun auf das neue Gelände um. Ab 1887 wurden Pläne für eine Gestaltung nach dem Vorbild mittelalterlicher Burgen umgesetzt und später mit der großen Tivoli-Brauerei im Süden Berlins fusioniert. In den Zeiten des Nationalsozialismus arbeiteten hier auch Zwangsarbeiter. Wurde die Brauerei nach dem Zweiten Weltkrieg noch weitergeführt, so musste der Betrieb doch 1967 wegen Überalterung eingestellt werden. Nach dem Mauerfall kümmerte sich die Treuhand um das Gelände. Sanierungen, Denkmalpflege und Planungen über das weitere Fortbestehen schlossen sich an. Heute spielen hier Bands, es finden Theateraufführungen statt, außerdem gibt es beispielsweise Tanzmöglichkeiten, ein Museum, ein Kino, eine Schule für Gestaltung sowie Restaurants.

Kulturbrauerei Berlin 1